Singapur - on top of the world



Singapur das erste mal wirkliches Asien. Ok wir waren schon auf Zypern und in der Türkei, was schon zu Asien gehört und auch in Dubai, aber Singapur gehört für mich zum ersten richtigen Asien.

26.9.14 ging es vom Airport Frankfurt mit dem Lufthansa A 380 in Richtung Sonne. Wir wollten unbedingt mal mit  Lufthansa den großen neuen Flieger testen, hatten auch die Wahl mit Singapur Airlines zu fliegen, aber die kannten wir schon von New York, also diesmal die deutsche Airline. Um ehrlich zu sein, macht es keinen Unterschied, ob die Maschine sich A380 nennt oder nicht, mehr Platz ist nicht vorhanden, schade, bei 12 Stunden Flug. Leider hatten wir echt nicht die besten Plätze erwischt. Wir saßen in der Mitte in einer 4er Reihe und hatten an den Füßen so komische Metallboxen, sodass wir nicht mal richtig die Beine ausstrecken konnten. Naja bekommen wir schon irgendwie hin. Wer mich kennt, weis dass ich, wenn es in den Urlaub geht, immer aufgeregt bin und deshalb öfters mal zur Toilette muss, naja dann muss mein Sitznachbar halt aufstehen, dachte ich. Der Asiate sah ganz nett aus. Mein Freund hatte auf seiner Seite nicht so viel Glück und wurde in seiner Platzfreiheit doch ziemlich eingeschränkt. :-)

Oh was ist denn jetzt? Mein netter Asiate wird einem anderen Sitzplatz zugewiesen, hey nein, warum das denn? Und jetzt passiert das was ich vor jedem Flug befürchte, neben wir nimmt ein Familienvater mit einem Baby Platz. Schräg gegenüber sitzt seine Frau mit 2 anderen Kindern und der Oma. Und damit noch nicht genug, direkt vor uns nimmt eine andere Familie ihre Plätze ein mit 2 Babies...die waren ja echt knuffig und wir haben auch mit denen gelacht, aber ihr könnt euch vorstellen wie dieser Nachtflug ausging...


Ein bisschen Schlaf mit einigen Unterbrechungen ging der Flug doch relativ schnell über die Bühne. Da sind wir nun in Singapur ASIEN.Da ich morgen Geburtstag habe, hatten wir erst überlegt das bekannte Marina Bay Sands Hotel zu buchen. Preislich wäre das ok gewesen mit 360€ die Nacht. Aber wir hatten ein modernes sehr zentrales Hotel in der Innenstadt gefunden. Im Hotel angekommen, nachdem wir ein 3 Tagespass  für die Metro gekauft hatten, öffnete uns ein super lustiger kleiner Mann die Tür, der uns nicht nur die Koffer auf unser Zimmer brachte, sondern uns komplett erzählt hat, wo wir die nächsten 3 Tage hingehen konnten, um Singapur zu entdecken. Kurz frisch gemacht und das absolut ausreichende, saubere Zimmer im 5. Stock bezogen, machten wir uns auf den Weg zu U-Bahn. Über die U-Bahn muss ich sagen, ganz anders, als wir sie kennen. Super gepflegt, viele junge Menschen, alle sehr sportlich modern gekleidet aber was echt total aufgefallen ist, alle wirklich alle haben die neusten und besten Smartphones. Clarke Quay hieß unser Ziel. 


Jeder hat ja eine Vorstellung von einem Reiseziel aber Singapur hatte ich mir ganz anders vorgestellt. Es hat mich mehr als positiv überrascht. Am Clarke Quay schlenderst du total gemütlich über die Promenade am Wasser entlang, ein gemütliches Restaurant nach dem anderen. Die Leute vor den Restaurants sind weder aufdringlich noch unfreundlich. Überall wird das Treiben mit Musik begleitet. Die Restaurants sind super und die Preise absolut ok, etwas günstiger als bei uns. Nachdem wir beim Spanier lecker Paella gegessen hatten :-) sind wir in einer Cocktailbar hängen geblieben, in der eine Band gespielt hat. Die Sängerin hatte eine Stimme wie Rihanna. Nach dem ein oder anderen Mojito von unserem lustigen Barkeeper, sind wir weiter die Promenade entlang spaziert bis wir es endlich sehen konnten. Das Marina Bay Sands bei Nacht. Wir hatten Glück denn genau in dem Moment fing die berühmte Lasershow an.

 

Um Punkt 00:00 waren wir wieder an der Bar, wo die Band gespielt hat und haben meinen Geburtstag reingefeiert. Schon wieder ein Jahr älter (21) :-)

In einer anderen Bar mussten wir dann noch mal einen Stopp einlegen, weil die so gut Kings of Leon gesungen hatten, da konnten wir gar nicht vorbeigehen. Und somit sind wir dort auch hängen geblieben. Diese Band hat so gerockt, das war der absolute Hammer. Als schließlich Nossa angespielt wurde, sollten alle Mädels auf die Bühne und was dann passiert ist seht ihr hier :-)



Am nächsten Tag ging es erst zu Fuß nach Little India. Die ganzen Straßen waren wundervoll geschmückt, weil die Inder Feiertag hatten. Man kam sich vor wie in einer anderen Welt. Nach Little India führen wir mit der U-Bahn nach Chinatown.  


Auch hier war alles herrlich verziert mit bunten Blumen. Eingetaucht in die Welt der Chinesen betraten wir einen Tempel, in dem ich erst mal neu eingekleidet wurde :-)

Nachdem wir diese prunkvollen Statuen gesehen hatten ging es mit der U-Bahn zum Raffles Quay.


Hier konnte man entlang der Promenade unheimlich gute Fotos machen im Hintergrund das Marina Bay Sands Hotel. Man konnte das Flyer Riesenrad bewundern und die Formel 1 Rennstrecke sehen. Außerdem haben wir das Wahrzeichen der Stadt den Merlion Löwen besucht. Dort haben uns 2 Japaner angesprochen, um ein Foto zu machen, was auch sonst. Nach kurzen Smalltalk , fand ich es ziemlich lustig zu hören, dass sie den Äppelwoi Express aus Frankfurt kannten.


Gegen Abend sind wir dann das Marina Bay Sands raufgefahren. Ich wollte unbedingt meinen Geburtstag hier feiern und zwar bei Tageslicht und bei Nacht. Somit war 18:00 die perfekte Uhrzeit. Wir haben uns im Marina Bay Sands Hotel, was ich im Nachhinein total unpersönlich und überklimatisiert fand, ein Ticket gekauft und waren ein bisschen enttäuscht, dass wir nur auf eine Plattform durften. Nicht mal an die Bar konnten wir, laut der unfreundlichen Dame am Ticketschalter. Da war nämlich angeblich Dresscodepflicht. Oben angekommen, war es ganz nett, aber ich wollte unbedingt an die Bar. Ok also Dackelblick aufsetzten und die kleine Asiatin am Absperrband ganz lieb fragen, schließlich hab ich doch Geburtstag!

Tja und zack waren wir drin. Das war ja einfach. Also haben wir uns erst mal ne ganze Karaffe Sangria zum Anstoßen bestellt. Es hat nicht lange gedauert, da haben 2 Mädels und 1 Kerl kennengelernt. Ziemlich schnell hat sich herausgestellt, dass die Brünette Britta auch Geburtstag hat und schon waren wir in Gesellschaft. Mein Freund hat sich angeregt mit Johannes unterhalten, einem Unternehmer aus Singapur und ich habe richtig viel Spaß gehabt mit Nicole Johannes' Verlobten und dem 2. Geburtstagskind Britta. Wir hatten echt einen tollen Abend und super nette Gespräche und wer weis, vielleicht seh ich Britta in Australien wieder, das würde mich total freuen.


Unser letzter Tag in Singapur und ich muss echt sagen, ich habe mich in diese Stadt verliebt. Ok sie kommt nicht an meine Lieblingsstadt San Diego ran, aber sie ist definitiv meine Top 2 City.

Am letzten Tag führen wir auf die Nachbarinsel Sentosa. Ich hatte keine Ahnung was uns da erwartet. Zu Fuß, weil wir den Express Eingang übersehen hatten, sind wir auf die Insel gelaufen. Das war nicht weit und ein echt schöner Spaziergang. Heute war es besonders heiß, genau mein Wetter. Wir wollten heute in einen Beachclub. Sentosa ist eine komplette Freizeitinsel aber cool. Von den Universal Studios über viele andere Attraktionen, kann man hier alles erleben und das für 2 Singapur Dollar.


Mein Fazit: Wenn ihr wir wir nach Bali fliegt oder Australien oder wo auch immer und ihr habt die Möglichkeit 2-3 Tage in Singapur zu bleiben, macht es, es ist hier super schön warm auch nachts, die Leute sind alle total relaxt und nicht laut, wie hier auf Bali, die U-Bahnen sind super sauber und einfach zu verstehen, selbst ich als U-Bahn-Nicht-Genie hab's verstanden. Außerdem gibt es hier an jeder Ecke saubere WCs, ob an der Promenade oder bei den U-Bahnen. Der Clarke Quay ist super zum Feiern, Essen und Weggehen geeignet, nicht überteuert, alles im Freien. Das Hotel was ich euch bestens empfehlen kann, weil es sauber, modern, einfach aber mega zentral liegt für 60€ die Nacht ist das Innotel. Wir haben über booking.com gebucht und der Preis ist für Singapur mehr als top. Essen grandios, Getränke vor allem Cocktails auch, man braucht keine Angst haben wegen verunreinigtem Trinkwasser in Eiswürfeln oder so. Hatten wirklich gar keine Probleme. Nur ein Tipp, in der U-Bahn ein dünnes Strickjäckchen mitnehmen, die sind recht runtergekühlt. Ansonsten reiht sich Singapur in meine Top 3 ein, hinter San Diego und vor San Francisco. 

Ich liege gerade in Bali am Pool aber da dieser Urlaub noch im vollen Gange ist, gibt es den nächsten Beitrag erst später. Liebe Grüße ins kalte Deutschland, ich muss jetzt mal zur Abkühlung in den Pool. :-)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0