es krabbelt und schüttelt mich...Happy New Year Australia

Heute ist Silvester und wir feiern da, wo ich es mir immer gewünscht hätte, in Australien, im Sommer bei 28°C und 10 Stunden vor allen anderen in Deutschland. Wir wussten wir müssen heute früh aufstehen und uns sehr früh anstellen, wenn wir einen guten Platz am Macquarie Point bekommen wollen. Also sind wir um kurz nach 8:00 losgelaufen, voll bepackt mit Kühlbox, Picknickdecke und jeder Menge Snacks für einen langen Silvester-Tag. Auf einer großen Wiese stellten wir uns in die Reihe zu den tausend anderen Silvesterhungrigen . Genauso wie damals in Wimbledon lief es hier ab, niemand drängelte und alle warteten gechillt auf deren Decken in der Sonne liegend, auf den Startschuss. Um 10:00 sollten hier die Tore aufgehen. Das Wetter für diesen Tag war mit 23°C und bewölkt angekündigt. Die Wettervorhersagen sind hier so was von absurd, sodass ich mir in meiner Lederleggings den Bobbes abgeschwitzt habe. Also schnell ins Dixie Klo und die kurze Hose anziehen. Hinter uns stand ein junger Mann, der wohl ganz alleine unterwegs war. Er fragte eine andere junge Dame hinter uns ganz nett, ob sie auch alleine hier wär. Diese Kuh antwortete mit Yes und drehte ihm direkt dem Rücken zu. Boah so was kann ich ja leiden, da fasst der Kerl schon seinen ganzen Mut zusammen und dann so ne blöde Tussi, die so bescheuert reagiert, das konnte ich ja net auf mir sitzen lassen und wir kamen mit ihm ins Gespräch. Er Matthias und war Programmierer, hat seinen Job geschmissen, um jetzt ein halbes Jahr eine Weltreise zu machen und dann Psychologie zu studieren. Das gefiel mir natürlich sehr. Er war soweit ich mich noch erinnern kann, schon in Thailand und hat noch Melbourne, Neuseeland, Hawaii, die Westküste von Amerika, New York und London vor sich und kommt erst im Mai wieder nach Deutschland. Und das alles ganz alleine! Dafür hat er meinen aller größten Respekt!

Kurz vor den Einlasstoren standen auf einmal 2 Jungs vor uns, die irgendwie die ganze Zeit nicht vor uns standen und quatschten uns an, dass sie froh seien endlich mal Deutsche zu treffen. Ja nee is klar, hier sind ja nicht überall Deutsche um uns rum. Aber egal die schienen echt nett zu sein. Die beiden hießen Daniel und Max, waren aus der Pfalz und haben sich zu uns in die Reihe geschmuggelt. Sie waren schon in Brisbane und fuhren "abenteuerlich" mit dem Camper bis nach Sydney. Max blieb insgesamt sogar noch 3 Monate in Melbourne um hier im Krankenhaus zu arbeiten. Daniel musste am 12. Januar wieder zu Hause. Endlich an den Einlasstoren vorbei, wurden unsere Rucksäcke auf Alkohol gefilzt und Zack waren wir endlich gegen halb 12 drin. Es war schon richtig viel los hier. Wir haben uns ein Plätzchen mit Blick auf die Oper und die Harbour Bridge gesucht und haben dann noch 10$ in einen Campingstuhl, der mega bequem war, investiert. Jetzt hieß es warten. Es wurde jede Stunde heißer, was meinem Sonnenbrand mit kleinen Brand-Bläschen nicht gerade gut tat. Wir hatten es uns richtig gemütlich gemacht und chillten bei unglaublich guten Gesprächen mit den 3 Jungs auf unserer Picknickdecke und den total konfortablen Campingstühlen. Wir konnten unglaublich viele Gemeinsamkeiten in Sachen Dorfleben, Menschen, Städte und Arbeit feststellen. Da merkt man wieder, dass man nie jemanden einfach nur zufällig begegnet, sondern immer Gleichgesinnte, wie ein Magnet anzieht. Der Tag verlief ungefähr dann so: trinken, Schatten suchen, eincremen, unterhalten, aufs Klo gehen, zusehen wie die ganzen Leute um uns rum immer roter und betrunkener werden; Bier bzw. Pimm's holen gehen, rumlaufen und viel viel lachen. ZwischenL-a-o-l-a Wellen wurde es dann irgendwann 21:00 Uhr und das erste kleinere Feuerwerk für die Kinder begann. Dafür sind wir aufgestanden und etwas nach vorne gegangen.

Anschließend ging es wieder zurück auf unsere Decke. Jetzt verflog die Zeit bis es soweit war. Um 23:30 ließen wir unsere Stühle und die Decke zurück und gingen ganz nach vorne um den perfekten Platz mit freier Sicht auf die Brücke zu bekommen. Dabei kamen wir mit einem total netten Chinesen ins Gespräch, der seit 8 Jahren in Sydney lebt und deutsche Autos besonders AUDI vergöttert. Seine Eltern waren ihn das erste Mal in Australien besuchen und stolz wie Bolle. 23:50 musste ich mich noch mal setzten und nahm kurz bei 2 Malaysierinnen auf der Decke Platz. Allerdings nicht lange. Es war relativ dunkel und nach kurzem Smalltalk sah ich auf einmal etwas großes Schwarzes den Baum runterhängeln. Es hat nicht lange gedauert bis ich realisiert habe, was es ist: Vor meinen Augen hing eine riesen große Spinne. Was jetzt passiert ist, kann ich euch in ein paar Worten beschreiben: Schreien! Aufspringen! Schütteln! Spinne an mir absuchen! hysterisch weitersuchen! keine Zeit zum Weitersuchen und weiterschütteln! aber immer noch hysterisch...

Dann war es endlich soweit. Eigentlich wollte ich mich immer noch schütteln, aber dafür war jetzt keine Zeit mehr, wir stellen uns in Position.

 

10-9-8-7-6-5-4-3-2-1

 

HAPPY NEW YEAR 2015!!!

GigantischAlle lagen sich in den Armen egal ob, Asiate, Europäer, Australier, Afrikaner oder Amerikaner. Die Welt vereint und alle total friedlich zusammen auf einem Fleck! Die Politik sollte sich mal ein Beispiel daran nehmen!Ich konnte es überhaupt nicht glauben, dass wir beim bekanntesten Feuerwerk der Welt mit dabei waren. Als es nach ca. 25 min zu Ende war, weis nicht mehr genau, wie lange es ging, machten wir uns auf den Weg zurück an unseren alten Platz. Wir waren überrascht, dass Decke und Stühle noch an Ort und Stelle standen. Dort musste mich Domi erst mal untersuchen, ob die Spinne auch wirklich nicht irgendwo an mir hing, denn es krabbelte mich noch überall. Auf dem Weg zum Ausgang verabschiedeten wir uns von Max und Daniel mit der Option mit Ihnen übermorgen was trinken zu gehen und von Matthias. Ich hoffte so sehr, dass er gut in Melbourne ankommt, denn der arme Kerl musste noch zum Flughafen, weil sein Flieger um 7:00 ging und das krasse dabei, er wollte 1,5 Stunden dahin "laufen". Das fand ich gar nicht gut und hab ihm erst mal mein nicht-abgestempletes Busticket, gegeben. 5$, die ich ihm in die Hand drücken wollte, um sich ein Ticket zu ziehen wollte er partout nicht annehmen. Heute weis ich er ist gut dort angekommen und verbringt mittlerweile seine Zeit in New Zealand. Zu Hause in unserem Apartment angekommen, haben wir erst mal der Familie und den Freunden zu Hause happy New year gewünscht und sind dann irgendwann schlafen gegangen.Jetzt beginnt 2015, Wahnsinn!

Ausgeschlafen ging es am ersten Tag des neuen Jahres ganz gemütlich nach einem ausgiebigen Frühstück auf unserem Balkon im 21. Stock Richtung Darling Harbour. Ich habe mir in dieser Gegend unglaublich wohl gefühlt. Dort lösten wir zuerst unser Ticket in den Wildlife Zoo ein und schauten uns Koalas, Krokodile und Kängurus an. Anschließend hatten wir Tickets für eine Harbour Rundfahrt mit Captain Cook Cruises, was alles noch in unserem 3 in 1 Tickets von Domis Abschiedsgeschenk inbegriffen war und sind mit dem Schiff von Darling Harbour zum Circular Quay, zum Taronga Zoo, vorbei am Luna Freizeitpark und zum Watson Bay geschippert. Der Fahrtwind war mega angenehm, weil es heute wirklich wahnsinnig heiß war. Gegen Abend haben wir uns eine gemütliche Bar ausgesucht und uns erst mal einen leckeren Cocktail gegönnt. Anschließend haben wir dort noch Platz genommen und was unglaublich leckeres Gegessen. Was das war, könnt ihr oben in der Galerie sehen. Zufrieden im neuen Jahr ging es zurück ins Apartment, wo am nächsten Tag ein Hauch von Abenteuer auf dem Programm stand, mehr dazu nächstes Mal.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0