Airlie Beach - Ausgangspunkt zu den Whitsundays



Roadtrip - heute stehen 600km auf unserem TomTom Navi. Also geht es heute schon früh los, nachdem wir sehr gut in unserem Apartment geschlafen haben. Alle Sachen gepackt und im Auto verstaut geht es jetzt los. Alle eineinhalb Stunden mussten wir ein Päuschen einlegen und uns die Füße vertreten, die Augen zu machen und ein Klo aufsuchen. Unsere CDs liefen rauf und runter, von DJ Dude und electrotechnic. Zum Mittagessen hielten wir beim Mägges. Wir freuten uns auf nen richtig geilen Burger und McNuggets. Burger King hatten wir hier schon ausprobiert, sehr lecker und heißt hier übrigens Hungry Jacks. Ums auf den Punkt zu bringen, der Mägges in Rockhampton war ne Frechheit, selten so schlecht gegessen. Relativ genervt sind wir dann weitergefahren und haben uns mit Deichkind und Co. gute Laune verschafft. Acht Stunden später kamen wir dann in North Mackay an. Wir hatten einen Caravan auf einem Campingplatz gemietet. Es war total gemütlich, mega klein und trotzdem total zweckmäßig. Für so einen Zwischenstopp genau richtig. Wir zogen uns die Jogginghose an und gingen zum Imbissbereich, die Besitzer waren richtig cool drauf und wir hielten erst mal ein Pläuschen. Dann setzten wir uns rein und spielten mit einem Cider eine Runde Skipbo . Dabei aßen wir noch einen Korb Meeresfrüchte. Als Domi zur Theke wollte, um neue Drinks zu bestellen kam er nicht wieder, also schaute ich mal nach ihm. Ich fand ihn in Gesellschaft eines alten Mannes. Wir kamen sofort ins Gespräch und sehr schnell waren wir uns super symphatisch. Steve war Undertaker also Leichenbestatter und hatte dementsprechend einen sehr dunklen Humor, was mir sehr gut gefiel. Er erzählte uns von Australien und seiner Frau, die gerade in Canada bei ihrem Sohn zu Besuch ist und machte ständig Witze darüber und über ihre Ehe. Je mehr Dosen Bier er trank, umso lustiger wurde er. Er konnte es nicht verstehen, dass wir nicht verheiratet waren und sagte dann ständig wieder, ach nee lasst das lieber, die Ehe ist ein "Arschloch". Als er die Zunge irgendwann gar nicht mehr rund bekam, verabschiedete er sich und ging schlafen. Wir packen unsere Karten zusammen und gingen auch in unseren Campingwagen. Im Fernsehen lief Eiskalte Engel, die wir uns noch ansahen, bevor uns die Augen zufielen. 

Der nächste Morgen stand an und wir wachten zufrieden auf, packen unsere Sachen zusammen und machen uns auf den Weg in das 200km entfernte Airlie Beach. Es war unglaublich heiß, als wir hier ankamen. Unsere Unterkunft war zum ersten mal ein Hostel auf unserer vierwöchigen Reise. Wir waren ganz gespannt darauf, war es sauber, wie war es ausgestattet... Nach dem Check in waren wir echt positiv überrascht und packten unsere Sachen aus. Jetzt suchten wir noch schnell unser Airlie-Beach.com Büro, worüber wir im Internet unseren morgigen Segelausflug gebucht hatten. Wir sollten vorher einchecken und mussten vor allem noch klären, wo wir unsere Koffer lassen konnten. Kaum standen wir vor unserer Unterkunft, sahen wir auch schon das Büro. Wir bekamen unsere Unterlagen zu unserer Segelyacht ICEBERG und freuten uns schon mega auf morgen. Denn immer wenn wir gefragt wurden, welches Schiff wir gebucht hatten, entgegnete man uns: Oh the ICEBERG, that's really cool.

 

Jetzt nachdem wir alles für morgen erledigt hatten, wollten wir an den Strand. Schon als wir in Airlie Beach reinfuhren, sahen wir, wie geil der hier aussah. Wir packen uns eine Tasche mit was zu Essen und los gings. Türkisblaues Wasser, aber niemand am Baden. Oh nein schon wieder alles voller Quallen. Aber die Australier sind ja nicht doof und bauen direkt am Strand Lagunen zum Schwimmen, also machten wir es uns hier gemütlich und lagen uns auf die grüne Wiese mit Blick auf das Meer. Hier konnte man stundenlang bleiben, aber wir wollten ja noch bisschen was von der Kleinstadt sehen und gingen am Strand entlang und schauten schon mal nach einem schönen Restaurant für heute Abend. Wir kamen an einem Likörshop vorbei, denn hier in Australien, bekommst du Alkohol ausschließlich in solchen Läden. Wir deckten uns mit ein paar Dosen Bier, Malibu Cola und Wasser ein, damit wir morgen nicht auf dem trockenen sitzen. Wir schlenderten durch die kleinen Straßen und bemerkten auf einmal, dass auch hier die Geschäfte um 17:00 schließen. Also machen wir uns auf den Weg Richtung Hostel. Der ganze Campingplatz war voller kleiner Camper von JUCY Cars bis hin zu Wicked Cars. Ich muss ja ehrlich sagen, diese Dinger sahen schon geil abenteuerlich aus, aber mir was dann unser klimatisiertes Zimmer mit Toilette und Dusche echt lieber. Nachdem wir uns frisch gemacht hatten, gingen wir zum Restaurant von heute Mittag und schrieben dort unsere Urlaubskarten für zu Hause. Ein Teil ist bis jetzt immer noch nicht angekommen, was ist denn da los?

Anschließend ging es noch in eine Bar mit Livemusik und einer Tapasbar in der wir uns einen Mojito gönnten. Jetzt aber genug, jetzt gehts zurück ins Hostel und ins Bett, morgen geht es ganz früh los auf unsere Segelyacht und ins Paradies?...


Du möchtest diesen Artikel für später speichern?

Dann pinn ihn dir auf dein Pinterest-Bord!


Australien:
Fraser Island

Australien: Brisbane Koalas und Kängurus

Australien: Fraser Island 2

Australien: Melbourne


Kommentar schreiben

Kommentare: 0