Date mit Jack Sparrow AIDAdiva in der Karibik



Flugchaos in Köln und Barbados, wunderschöne Strände auf Curacao, in Antigua, in der Dom Rep und auf Aruba, wunderschöne Wasserfälle auf Dominica, Quarantäne auf AIDA und Piraten auf St. Lucia...


125, 124, 123, jeden Tag wurde ich auf der Arbeit gefragt, wie lange es noch zu meinem nächsten Urlaub sei und ich hatte jeden Tag die Antwort sofort parat. Wer mich kennt, weiß wie wahnsinnig ich mich jedes Mal freue, wenn der Urlaub immer näher rückt. Endlich war es soweit, die Sommerklamotten schon lange zu Seite gelegt, machte es "Klick" und das Kofferschloss war zu. Draußen war es noch dunkel als wir zu viert in das Auto nach Köln an den Flughafen einstiegen. Dort angekommen, gehen wir Domi, Mum, Dad und ich erst mal zum Bäcker frühstücken. Schnell stellt sich heraus, dass wir eine Stunde Verspätung haben...also gibt es schon mal den ersten AIDAPlausch mit den Gästen. 


Mittlerweile wurden aus einer Stunde schon zwei Stunden und der kleine Bereich an unserem Gate wurde langsam sehr warm und stickig. Die Gäste zogen lange Gesichter, denn niemand wusste wie es weiter geht. Endlich eine Durchsage von Eurowings, 19 Personen wurden aufgerufen, darunter auch die zwei netten Damen vom Frühstückscafé.  Dann die Info, wir fliegen mit der TUIfly. Unser Gate änderte sich jetzt auch noch mal und statt 10:45 sollten wir jetzt um 14:00 fliegen. Endlich im Flieger gab es ein Riesen Tam Tam, denn dadurch, dass wir jetzt nicht mehr in einer Boing saßen, sondern in einem Airbus, waren die Sitzplatzreservierungen hinfällig. Keiner saß mehr auf dem richtigen Platz bzw. sogar nicht mal bei seinem Partner oder der Familie. Was da los war, könnt ihr euch sicher vorstellen. Diese 19 Personen haben in unsere neue Maschine nicht mehr reingepasst und mussten in Köln bleiben. Das Gepäck der 19 Passagiere musste noch ausgeladen werden und erst danach konnten wir dann nach über vier Stunden Verspätung endlich starten. Das Bordprogramm war völlig in Ordnung und auch die Cabin Crew hat sich ganz viel Mühe gegeben, um uns einen angenehmen Flug zu gewährleisten. Denn die netten Stuardessen konnten ja wirklich gar nichts dafür, dass wir hier so lange festsaßen.


Zwölf Stunden später landeten wir völlig erschöpft in Barbados, der Insel wo Rihanna aufgewachsen. Wir stiegen in verschiedene Busse ein und wurden vom Flughafen direkt zum Hafenterminal nach ca. 45 min Fahrt gefahren. Gerade wollte ich durchatmen, dass es jetzt gleich so weit ist und wir endlich auf mein heißgeliebtes Schiff AIDAdiva geht, schaue ich nach rechts oben von mir und entdecke dort eine riesengroße Kakerlake mit bestimmt vier cm langen Fühlern. Das Vieh hing schräg über mir und ich bin in dem Moment, wo ich es entdeckte sofort auf Domis Schoß gehüpft. Bei jeder Kurve, jedem Huppel bin ich fast durchgedreht, dass das Vieh net auf mich fliegt. Kaum zog der Busfahrer die Handbremse fest, war ich auch schon aus dem Bus raus. Boah was ein Start. Im Hafenterminal checkten wir erst einmal ein und wurden mit Eistee, leckerem Barbados Rum und reichhaltigen Snacks ganz aidalike begrüßt. Die Seenotrettungsübung fing schon an Bord statt und wir wurden aufgeklärt, dass wir diese im Hafenterminal durchführen werden. Dann ging es auch schon los. Sieben kurze ein langer Ton, alle Durchsagen, Weste an, Weste aus, so jetzt will ich endlich an Bord. Schnell noch ein Willkommensbild gemacht und dann endlich über die Gangway durch die Sicherheitskontrolle an Bord. Hinter uns wurde direkt die Luke zugemacht. Da unsere Koffer noch nicht da waren, sind wir in voller Montur erst mal zu unserer Sammelstation gelaufen, wurden kurz eingewiesen und sind dann hoch ins Restaurant einen Happen essen. Danach direkt aufs Pooldeck, denn die Poolparty fing schon an. Da unsere Koffer noch nicht da waren, durften wir die in der Jogginghose und Kapuzenpulli miterleben. Sail away sail away sail away...


Auf Grund des Jetlags, waren wir natürlich bei Zeit wach und gingen zum Frühstück auf die wunderschöne Außentrasse. Mum und Dad trafen wir sofort an und suchten uns gemeinsam unter den ganzen Neuankömmlingen ein schönes sonniges Plätzchen. Der Ausblick von hier war einfach nur herrlich, grüne Berge, das karibische Meer unter der sehr angenehm warmen Sonne. Hier lässt es sich richtig schön frühstücken. Anschließend machten wir es uns erst mal auf dem Pooldeck gemütlich, denn unser geplanter Ausflug startet erst um 13:00.




Sachen gepackt und auf jetzt es auf die wunderschöne Insel St. Lucia in Richtung Piratenschiff, denn wir hatten heute ein Date mit Jack Sparrow. 

Um auf dieses doch sehr große Piratenschiff zu gelangen, reichten uns erst einmal vier sehr lustige Zeitgenossen die Hand, um an Bord zu gehen. Wir hatten Glück, denn das AIDA Film Team war mit uns an Bord. Dann endlich ahoi und Leinen los, auf das karibische Meer. Mit cooler Musik schipperten wir durch das türkisblaue Wasser und lernten diese verrückte Piratencrew kennen. Die Jungs waren richtig cool drauf und unsere AIDA Truppe brauchte auch nur ein paar leckere Rumpunsch um so richtig in Fahrt zu kommen. Denn jetzt war es soweit, wir konnten endlich ankern und mitten einer schönen Bucht, mit dem Triangelzug ins Wasser springen. Das hat richtig Bock gemacht und einer nach dem anderen ist ins warme Nass gesprungen. Beim zweiten Sprung war mir gar nicht bewusst dass ich meine Ray Ban noch auf der Nase hatte, naja noch mal Glück gehabt, sie ist Gott sei Dank nicht auf dem Meeresgrund gelandet. Die Stimmung kochte immer mehr und unsere richtig freaky Piraten fingen jetzt an mit uns zu tanzen. Eine Choreo nach der anderen legten sie mit uns aufs Parkett, das hat richtig Bock gemacht. Und dann hab ich in meinem leicht alkoholisierten Leichtsinn mein Handy dem DJ in die Hand gedrückt und den AIDA Clubtanz El Tiburon aufgelegt. Jetzt haben wir unserem Jack Sparrow mal gezeigt wie die AIDA Partycrew tanzt und feiert. Ach war das herrlich, wir hatten echt mega Spaß und am Ende sind wir mit unserem Date mit Jack Sparrow auf auf dem AIDA Reisefilm "unvergessliche Momente" gelandet. 



Next Stop Dominica...