Fluch der Karibik - Isla Saona Dominikanische  Republik



Speedboat, echte Seesterne, wunderschöne Buchten, Baby-Schildkröten und der Originalstrand von Fluch der Karibik sind das absolute Hightlight unserer AIDA Kreuzfahrt.


Diesen absoluten Knallertipp bekam ich von meiner ganz lieben AIDA Freundin Noreen, die selbst total begeistert davon erzählt hat. Von zu Hause aus buchten wir über Saona Crusoe die VIP Tour zur Insel Saona in der Dom Rep. Die Vorfreude auf diesen Ausflug war mit Abstand die größte und somit war es auch kein Problem so früh aufzustehen um ein ereignisreiches Abenteuer zu erleben. Am Hafenterminal fanden wir ganz schnell unseren Bus, der uns zum Startpunkt der Saona Crusoe's Crew brachte. Alle sprachen super deutsch und waren total freundlich. Wir bezahlten unsere Tour und durften dann direkt unseren Guide kennenlernen. Der babbelte wie wir es gewohnt waren schönstes Frankfurter Hessisch, somit fühlten wir uns direkt gut aufgehoben. Auf gehts, rein in die Schwimmwesten und rauf auf's Speedboot. Daddy war das alles nicht so geheuer, man sah ihm die Anspannung ein klein wenig an, aber nach den ersten 15 Minuten Powerwellenreiten, fing er langsam wieder an zu lächeln. (ja Dad, brauchst du gar net abstreiten.) 

Mitten im türkisblauben Wasser legten wir den ersten Stopp ein und wir durften zum ersten Mal einen echten und sogar richtig großen Seestern in den Händen halten. Diese wunderschönen Wesen, haben ganz viele kleine Saugknöpfe und wenn man sie zu lange aus dem Wasser hält ringen sie nach Luft, deswegen schnell wieder unter Wasser mit dir. Während unserer Tour lernten wir eine total ausgeflippte Italienerin kennen, die von jedem, der wollte wunderschöne Fotos machte. Nach dem ersten Rum-Punsch ging es weiter in eine kleine Bucht, hier durften wir deren absolute Schönheit genießen und unsere kleine italienische Fotografin, brachte uns alle vier mit ihrer total süßen Art dazu, ein privates Fotoshooting zu machen. Das Ergebnis seht ihr hier...



Wir hatten so mega viel Spaß, das ständige Papá und Mamá von ihr waren so energisch, dass selbst meine Eltern ihr italienisches Englisch verstehen konnten. Anschließend gab es noch lecker Mittagessen und dann ging es weiter mit dem Schnellboot zur Schildkrötenauffangstation. 

Die Bewohner der Insel leben sehr sehr einfach, hier gibt es kein Internet und deren Häuser müsst ihr euch so vorstellen, wie eurer Gartenhütten zu Hause nur noch viel viel einfacher. Dafür haben die Inselbewohner aber den wunderschönen Strand vor der Haustür. Ein weiteres Highlight stand jetzt auf dem Plan, gestern schlüpften hier neue Schildkröten, somit durften wir ein ganz frischgebackenes Schildkörtenbaby in der Hand halten. 



Genug geknuddelt jetzt geht es mit dem Speedboot direkt zum Original Strand aus Fluch der Karibik. Das ist der absolute Hammer. Hier durften wir dann auch schon direkt die Fotos des Shootings ansehen und haben die natürlich auch der süßen Italienerin abgekauft, die hatte einen so super Job gemacht, dass man sie dafür gerne belohnt hat. Wir genießen diesen einzigartigen Strand in vollen Zügen, bis es wieder zurück Richtung La Romana geht. Das einzige was hier im Paradies gestört hat, bemerken wir erst abends als wir wieder an Bord von AIDA waren, denn es juckte von Kopf bis Fuß. Diese kleinen unsichtbaren Sandflöhe sind wirklich nervig. Zum Glück wurde ich davon verschont, weil ich mich mit dem Mückenspray meiner AIDA-Party Freunde eingesprüht hatte. Abgesehen davon sind wir zwar sehr müde aber mit wahnsinnig tollen Eindrücken zurück an Bord gegangen und waren einfach nur begeistert von diesem super schönen Tag. Diese Tour kann ich euch wirklich nur ans Herz legen, sie ist es auf alle Fälle wert. Morgen ist Seetag und wir können diese schönen Eindrücke in Ruhe Revue passieren lassen. 



Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Iris Leiß (Dienstag, 22 März 2016 07:01)

    Hallo Tine,

    es war ein wunderschöner Ausflug mit traumhaften Bildern. Wir haben diesen Tag auch sehr genossen ...
    Ich musste gerade feststellen, dass mein Gesichtsausdruck hinter deinen Eltern beim Speedbootfahren ebenfalls sehr angespannt ist. Ich kann deinen Papa gut verstehen, geheuer war mir die ganze Sache nicht ...

  • #2

    Jessica (Dienstag, 22 März 2016 09:32)

    Hallo Tine,
    deine bisherigen Berichte gefielen mir sehr gut.
    Bei diesem bin ich leider geschockt und verärgert. Ich weiß nicht wer Euch dazu geraten hat Seesterne aus dem Wasser zu nehmen, aber es ist allgemein bekannt, dass wir Menschen die einheimischen Tiere nicht berühren und schon erst recht nicht von Ihrer Position entfernen dürfen (auch wenn man diese zurücklegt). In vielen Ländern ist diese Tat sogar strafbar.
    Stell dir vor jemand drückt dir die Luft ab und lässt erst wieder los, wenn Du nach Atem ringst?
    Ich melde mich hier deshalb zu Wort, weil ich es wichtig finde, dass wir Menschen endlich einsehen, dass ein solches Handlen nicht richtig ist. Allen voran sollten die Touristenführer mit gutem Beispiel voran gehen!
    Danke für Dein Verständnis. Freue mich über weitere Artikel!
    LG

  • #3

    Tine (Dienstag, 22 März 2016 10:11)

    Hallo liebe Jessica, vielen Dank für deinen Kommentar.
    Nein wir haben die nicht selbst aus dem Wasser genommen, das war der Guide. Und wir hielten die auch nur 1-2 Sekunden hoch, weil wir extra darauf hingewiesen wurden. Dass das verboten ist, das wusste ich nicht, soweit habe ich bisher noch nicht gedacht, dass das so schlimm ist für diese wunderschönen Tiere, aber ich nehme mir deinen Post sehr zu Herzen. Danke für deinen Einwand und noch einen schönen Tag!
    LG
    Tine

  • #4

    Tine (Dienstag, 22 März 2016 10:13)

    Hi Iris,
    oh ja du hast Recht, aber du schaust etwas ängstlich, aber wie du ja schon sagst, es hat sich sehr gelohnt sich darauf einzulassen. Es war ein wunderschöner Tag mit sehr lieben Menschen und tollen Eindrücken.
    Bis bald
    Tine