Feel the magic in the air! Magic Life Kalawy



Einunddreißig Grad verspricht mir die Wetter App auf dem iPhone für Safaga/Hurgada. Wenn ich auf das Außen-Thermometer schaue, zeigt es drei Grad an. Was pack ich nur ein, ist es abends warm genug, um im Kleidchen rum zu laufen oder brauche ich Frostbeule ein Jäckchen für oben drüber? Sommerurlaub Ende April, komm sei mutig, pack die Kleidchen ein. Das sollte doch passen, wenn nicht lass ich mich eben warm halten von Schatzi. 


29.04.16, 6:30 die Koffer sind im Auto, wir ziehen die Winterjacke noch mal an und starten zu Hause in Richtung Düsseldorf Flughafen. Glücklicherweise streikte das Bodenpersonal vor zwei Tagen, somit sah es gut aus, dass diesmal alles reibungslos läuft. Zwei Stunden später erreichen wir unseren gemieteten Parkplatz am Düsseldorfer Flughafen Airparks. Hier kann man für 55€ zehn Tage lang sein Auto abstellen und ist in nur zehn  Minuten mit den Shuttlebus am Terminal. Unser Schalter von Tuifly ist noch geschlossen, sodass wir es uns gemütlich machen und in Ruhe die Leute am Flughafen beobachten. Wir sehen eine Holländische Familie mit drei Kindern. Die Kids stellen ihre kleinen Koffer zum Hindernissparcour auf und springen darüber. Als der kleine Junge an einem der Koffer hängen bleibt, geht das kleine Mädchen sofort zu ihm und nimmt ihn in den Arm. Super süß, wie sie sich um ihn kümmert. Mario und ich lächeln uns zu und das bemerkt die Oma der Kinder, sie kommt auf uns zu und sagt, dass die beiden Zwillinge sind und immer so goldig aufeinander aufpassen.  Unser Schalter wir geöffnet und wir checken unsere Koffer ein, exakt 20 Kilo bei mir. Unsere Tennistasche, die wir zusätzlich gepackt haben, geben wir an einem extra Schalter auf, bezahlen die 15€ Aufschlag und geben sie beim Sperrgepäck auf. Pünktlich, heben wir um 11:50 ab auf den Weg nach Ägypten. Nein wir haben keine Angst, dass uns was passiert.


Als wir viereinhalb Stunden später landen und die warme Luft Ägyptens schnuppern, staunen wir nicht schlecht, hatten es uns doch weitaus drückender vorgestellt. Das laue Lüftchen war sehr angenehm. Mit dem Bus am Terminal reisen wir ein in das Land der Pyramiden. Draußen werden wir von den TUI Mitarbeitern herzlich begrüßt und sind verblüfft, dass hier überall deutsch gesprochen wird. Unseren Bus finden wir sehr schnell und unsere Koffer werden auf das Dach des "Büsschen" draufgehieft. Nur eine Kordel hält die Koffer auf dem Dach und ich hoffe, dass der Busfahrer auf der einarthalb Stündigen Fahrt nicht einen davon verliert. Wir sehen auf dem Weg zum Hotel wie die Sonne hinter dem Sandgebirge verschwindet und kommen im Dunkeln am Hotel Magic Life Kalawy an. Wir füllen unseren Bogen aus, erhalten ein Welcome Drink und bekommen unsere Keykarte für unsere neues zu Hause. Draußen lädt ein freundlicher Ägypter unsere Sachen auf ein Cadylac und fragt uns, ob wir aufsteigen wollen. Der nette Herr fährt uns bis vor die Haustür des Bungalow 19 und trägt uns die Koffer noch ins Zimmer. Ich öffne die Türe und wir beide staunen nicht schlecht, was uns hier für ein riesen Apartment erwartet. Eine meterhohe Gewöble Decke, ein Balkon mit Blick aufs Meer, eine Spielwiese von locker 3-4 Metern und ein super geräumiges Bad ist unsere Zu Hause für die nächsten zehn Tage. 



Wir machen uns kurz frisch und gehen zum Hauptrestaurant Magico. Hier kann man zu allen Tageszeiten seine Mahlzeiten einnehmen. Es gibt einen Raucher- und Nichtraucherbereich. Ich weiß ich hab so was noch nie in meinen Berichten berücksichtigt, aber durch meine Mama und Mario werde ich darauf mittlerweile sensibilisiert und obwohl ich weiterhin gegen jegliche Art von Rauchen bin, kann ich sagen: liebe Genussraucher, der Magic Life Club ist ein Paradies für euch! Liebe Nichtraucher, für euch natürlich auch und ich als sensibler Nichtraucher habe es nicht als störend empfunden. Zurück zum Essen, dieses befindet sich in einer sehr großen Halle, hier gibt es alles von Pasta, Pizza, Fleisch, Gemüse, Salat, Eis, regionalem und internationalem Essen. Gegessen wird dann, wer möchte, im sehr großen und gemütlichen Aussenbereich, welcher jeden Abend gemäß des täglich wechselnden Mottos dekoriert ist. Total schön und super einladend. Außerdem hat man hier die Möglichkeit während seines Urlaubes vier mal in den á la carte Restaurants essen zu gehen. Es gibt einen Thailänder, einen Inder, einen Ägypter und einen Italiener. Einen Abend vorher hat man die Möglichkeit an der Rezeption sich dafür eintragen zu lassen. Vor allem zum Italiener direkt am Strand wollen wir auf jeden Fall, doch als wir den buchen wollen ist der ständig ausgebucht. Also probieren wir als erstes den Ägypter, den wir eigentlich am wenigsten favorisiert hatten. Tja was soll ich sagen, immer diese Vorurteile, nachdem wir den Ägypter, den Italiener und den Thai probiert hatten, waren wir uns total einig, der Ägypter war von allen der allerbeste. Die anderen waren auch super, aber der Ägypter war wirklich hervorragend. 



Die erste Nacht in unserem vier Meter breiten Bett, schliefen wir ausgesprochen gut. Das Bett war so was von bequem, sodass wir total ausgeruht zum Frühstück spazierten. Nach dem Frühstück checken wir erst mal die Lage und schauen uns die drei großen Pools an. Relativ nah an unserem Bungalow finden wir als erstes den Kinderpool mit drei großen Rutschen. Warum man uns dahin gebucht hat, weiß ich nicht genau, aber immerhin hatten wir somit jeden Tag einen schönen Spaziergang durch die wunderschön angelegte Gartenanlage. Selbstverständlich haben wir alle drei Rutschen getestet. Mario vorne weg und ich, naja sagen wir mal so, mit etwas Zeitverzögerung hinterher. Die gelbe Rutsche ging schon gut ab, die orangene, war eher was für den ganz Kleinen, denn da ist man auf der Hälfte einfach stecken geblieben, naja und die blaue, ja das war die Rutsche mit der Zeitverzögerung. Mario wartete unten mit der GoPro Kamera in der Hand, das Video will ich euch nicht zeigen, denn es dauert, naja sagen wir mal ungefähr drei Minuten, bis ich mich dazu durchringen konnte das scheiß Ding runter zu rutschen. Egal, ich habs getan und gut ist....:-)

Der zweiter Pool ist der Relaxpool, hier ist es ganz ruhig ohne Musik und im stylischem Infinity Pool-Design. Direkt oben drüber kommt dann unser Pool, wo wir tagtäglich unseren Spaß hatten, der Activity Pool. Hier gab es das Magic Radio, ähnlich wie das Poolradio auf AIDA nur mit besserer Musik und durchgehend, den ganzen Tag. Hier wurde auch immer angekündigt, wenn die nächste Aktivität anstand, wie Wasser-Zumba, Wasser-Spinning oder Kurse im normalen Outdoor Bereich. Leider hab ich erst am letzten Tag mitbekommen, dass dieses Programm auch als Hand-out ausliegt, sonst hätte ich einen noch besseren Überblick zu allem gehabt. Ausprobiert haben wir Wasser-Zumba und Wasserspinning. Wasser-Zumba ist echt cool, kein Mensch merkt, ob du zu spät oder zu früh bist mit deiner Bewegung und die Schrittfolge vom Trainer ist eh zu schnell, daher steht hier definitiv der Spaß an oberster Stelle. Wasser-Spinning fand ich zum schreien lustig. Dima hat da echt einen super Job gemacht, aber mein ganz persönlicher Entertainer bei dem Kurs war definitiv Mario. Also erst mal zur Erklärung: Spinning kennt ihr alle oder? Das schnelle Fahrradfahren, was den Ruf hat, krass anstrengend zu sein. Man nehme so ein Fahrrad und schmeißt es ins Wasser. Unten am Boden befinden sich Saugknöpfe, damit man nicht wegschwimmen kann. EIGENTLICH. Ich stehe mit Mario in Reihe eins. Wir machen den ersten Durchgang ganz normal mit und irgendwann stehen sich Dima und Mario Auge um Auge voreinander, denn so ein Spinning-Fahrrad im Wasser, habe es mit eigenen Augen gesehen, kann sehr wohl vorwärts kommen. Mario hat Dima fast über den Haufen gefahren und da wars vorbei, ich konnte nicht mehr vor lachen.  Das war mit Abstand die beste Bauchmuskelübung des ganzen Entertainment Programms. Danke Schatzi! <3



Tennis House Open, cool schau mal hier gibt es die Tennis House Open...

Es hat ne Sekunde gedauert bis ich verstanden habe, dass der Programmpunkt mir sagen sollte, wann das Tennishüttchen für den Schlägerverleih geöffnet ist. Denn deswegen waren wir ja hier, wie wollten jeden Tag Tennisspielen. Leider gibt es hier keine Sandplätze, sondern Betonplätze, aber wir nehmen, was wir kriegen können. Die Plätze sind wahnsinnig schnell und wir müssen uns erst dran gewöhnen, aber wir haben Spaß und sind ordentlich am Schwitzen bei 30°C in der Abendsonne. Fünf Abende ziehen wir unser Tennisabendritual durch und nehmen sogar am Training der Profis teil. Der Clubeigene Tennislehrer staunt nicht schlecht, als wir uns für Profis ausgeben, aber er war ordentlich am rennen und fix und alle am Ende der Stunde, als wir mit ihm fertig waren.



Jetzt schauen wir doch erst mal was hier abends so abgeht. Erst mal die Karte checken, was hier für Cocktails angeboten werden. Das Schöne ist ja ALL INCLUSIVE! Also testen wir erst mal die Karte hinunter. Mojito ist super, Cuba Libre geht auch immer. Prima. Bier schmeckt auch, wurde mir gesagt. Mit den Cocktails in der Hand machen wir uns auf den Weg ins Theater, das direkt hinter der schönen Außenbar liegt. Glücklicherweise ist das Hotel nicht ausgebucht und wir bekommen ohne Probleme einen Platz. Die Show beginnt unter einem wunderschönen Sternenhimmel, bei dem man sogar den Jupiter sehen kann. Die Jungs und Mädels der Show sind richtig gute Tänzer. Leider wird bei den Shows nicht gesungen. Aber unterhalten waren wir trotzdem jeden Abend sehr gut. Wenn es mal keine Show im Theater gab, weil auf dem Programm Pool- oder Beachparty stand, wurde dort sogar das Bayern Championsleague-Spiel übertragen. Ja ich habs mir angesehen, ja auch während des Urlaubs, was man nicht alles tut, gell. Aber dafür war es auch echt spannend. 

Unser zweiter Abend trug das Motto White Party, der Dresscode war somit klar und alles um die Bar war auch dementsprechend dekoriert. Leider haben wir von dieser Party keine Fotos gemacht, weil wir eigentlich nicht lange bleiben wollten, denn am nächsten Morgen wollten wir an einem Ausflug von Mogli Delfine & Freunde teilnehmen und der nette Kölner am Telefon sagte mir zwei Tage in Deutschland schon, dass der um 5:00 morgens startet.  Aber wir sind ja im Urlaub und wer weiß was noch alles passiert. Wie feiern bis die Party vorüber ist, haben jede Menge Spaß, vor allem durch unsere neuen Freunde Martin und Jana aus Garmisch, aber auch vor allem wegen dem super netten Barkeepers, der uns ohne zu fragen nach der Hälfte des Drinks bereits einen neuen hingestellt hat. Als Hightlight der Party, gab es für jeden super schöne weiße Heliumluftballons, mit denen jeder irgendwie ein bisschen Spaß hatte. Auch die anderen Partys abends waren sehr schön, leider konnten wir sie nach der Hälfte des Urlaubs nicht mehr so ausgiebig genießen wie vorher, denn Montezumas Rache hatte es mit uns nicht gut gemeint aber dazu gleich mehr.



Der Wecker klingelt um 4:00, Sachen zum Schwimmen mit Delfinen und Schildkröten waren gepackt und die Vorfreude riesig, trotz der frühen Uhrzeit und der ausgiebigen Party gestern. Schnell Anziehen und dann an die Rezi, hier werden wir abgeholt. Punkt 5:00 stehen wir startklar bereit. 5:15 keiner da, naja sind ja auch weite Entfernungen in Ägypten und da wo wir hinwollten fährt man auch so zwei Stunden, Marsa Alam hieß das Wassergebiet. 5:30 ich werde nervös, soll ich noch mal zum Zimmer gehen und aufs Handy schauen, ob jemand Bescheid gesagt hat. 5:45 ich renne aufs Zimmer, Safe auf, Handy...nix. Ach die sind jetzt bestimmt gerade gekommen, wenn ich wieder zurückgelaufen bin, also sprinte ich wieder rüber. Mario sitzt alleine an der Rezi. Gibt's doch gar nicht. Ich rufe den Kölner an, keiner da. Ich schreibe ihm eine What's app. Um ca. 6:10 klingelt mein Telefon, der Kölner ist dran und sagt mir, dass er uns für in zwei Tagen eingeplant hat. Ich hab gedacht, ich springe ihm gleich durchs Telefon. Es war doch alles bestätigt, vor zwei Tagen haben wir noch telefoniert. Er entschuldigt sich und bietet mir an dann am Mittwoch mitzukommen. Ich bin mega enttäuscht und sage ihm, dass ich kein Interesse mehr habe. Mario hat lange gebraucht um mich wieder aufzupäppeln, denn ich war echt geknickt, so eine schlechte Organisation. Mehr brauche ich dazu nicht zu schreiben, außer dass ich tierisch enttäuscht bin. Ich hatte gehofft, dass im Anschluss noch mal eine ausgiebigere Entschuldigung kommt, statt ups wir haben euch vergessen. Aber weder eine Email noch ein Anruf oder Angebot kam von deren Seite, echt miserabel. 


Wir haben Urlaub und zwar unser erster gemeinsamer Sommerurlaub und den lassen wir uns nicht vermiesen, also gehen wir frühstücken, müssen noch kurz warten, bis das Frühstück öffnet...grrrr. Und dann geht es an den Strand. Gehen wir eben selbst schnorcheln am eigenen Riff am Clubhotel. Erst mal schauen wir uns den Steg, der in das kristallklare Wasser hinausragt, an und bewundern die Wasserwelt die man von hier schon mega gut sehen kann. Viele große, kleine, dicke, bunte, schwarze, lustige Fische können wir hier sehen. Mich fasziniert diese Unterwasserwelt immer wieder neu. Ganz vorne am Steg sehen wir ein älteres Pärchen, was wir von den Partys schon kannten und die erklären uns erst mal wo man überall hindarf und wo nicht. Dann gehts zurück an den Strand und erst mal ein Nickerchen machen. 



Beim Schnorcheln am eigenen Riff, sehen wir ganz viele tolle Fische, Doris, Nemos, einen Krokodilfisch, sogenannte Troublemaker, ein Kugelfisch und sogar einen Rochen. 



Nach dem fünften Tag unseres Urlaubs hat es erst Mario erwischt und dann mich. Montezumas Rache hatte zugeschlagen, aber wohl bei vielen anderen auch. Denn überall sah man einzelne Personen mit entweder Tee oder einer Apotheken Tüte in der Hand. Als es uns einigermaßen wieder besser ging, machten wir das Beste draus, und verbrachten den die restlichen fünf Tage so gut wie es ging, ohne Alkohol und Tanzen, dafür aber in netter Gesellschaft und im entschlackendem Sinne. Unser Highlight am Ende des Urlaubs war unser Fotoshooting. Wir hatten mega Spaß dabei und was dabei herauskam, also beim Fotoshooting :-) seht ihr hier. 



Unser Urlaub war ein absolutes Highlight für uns, wir hatten mal richtig Zeit füreinander und konnten man richtig runterkommen, konnten uns schön auf die Tennisaison vorbereiten, haben nette Leute kennengelernt, viel Sonne getankt und waren sehr sehr glücklich. Magic Life wir kommen wieder...feel the magic in the Air.....



Kommentar schreiben

Kommentare: 0