Bangkok - 2 Nächte in der verrücktesten Stadt der Welt Teil 1



Ich hatte bisher viel Unterschiedliches über Bangkok gehört. Entweder man hasst es oder man liebt es. Spätestens aus dem zweiten Teil von Hangover will fast jeder einmal in Bangkok gewesen sein. Ok auf ein Tattoo im Gesicht könnte ich jetzt verzichten, aber was hier in der Stadt, wenn es dunkel wird, abgeht, solltet ihr unbedingt mal erlebt haben.


Die Vorfreude am Frankfurter Flughafen war riesengroß. Wir konnten es kaum erwarten in den A380 der Thaiairways zu steigen und endlich aus dem kalten Deutschland zu entfliehen. Dreißig Grad und mehr erwarteten uns in Thailand. Vier wunderschöne verschiedene Orte, hatten wir uns in Thailand ausgesucht, um das Land des Lächelns näher kennenzulernen. Jetzt geht es erst mal nach Bangkok. 

 

30kg Freigepäck fand ich schon mal mega gut, endlich muss man sich mal keine Gedanken machen was man mitnehmen darf und was alles zu Hause bleiben muss. Also solange der Koffer noch zugeht, kommt alles mit. Wir nehmen unsere Sitze ein und setzen erst einmal alle Filme, die uns interessieren auf unsere Playlist des Thaiairways Bordprogramms. "Bad Mums" und "Der geilste Tag" schau ich mir als erstes an. Unsere freundliche Stewardess kommt bei uns vorbei und zur Feier des Tages gönnen wir uns erst Mal einen Whiskey Cola. Als die Dame uns nur einen rüberreicht, bestellen wir noch mal einen nach. Das lässt sich unsere neue Freundin nicht zwei mal sagen und macht einfach einen Doppelten draus, wir haben mächtig Spaß dabei und prosten uns fröhlich zu. Cheers.

Ziemlich gut gelaunt schaut Mario irgendwann auf sein Handy, was er nach dem Start in die Tasche des Sitzes gesteckt hat. Als er es herauszieht hängt eine weiße klebrige Masse, schön angezogen auf dem Display. Oh oh jetzt ganz ruhig bleiben. Nicht nur das Handy lag in der Tasche sondern auch die Kotztüte, in die wir unsere Kaugummis zum Start entsorgt hatten und genau da ist das Handy reingefallen, upppps. Ich musste so anfangen zu lachen, sein iPhone hing an der Kotztüte samt dem Kaugummi fest... darauf noch einen Schluck Whiskey Cola.



Nach zehneinhalb Stunden landen wir in der verrücktesten Stadt der Welt - in Bangkok, gehen durch die Einreisebestimmungen, schnappen uns unseren Koffer und gehen zu den wartenden Taxis. Hier kann man an einem Terminal eine Nummer ziehen, wie man das vom Arbeitsamt kennt und darf dann in das Taxi einsteigen, welches auf der Nummer steht, die wir auf unserem Ticket finden. Wir steigen natürlich links ein, denn hier in Thailand herrscht wieder Linksverkehr und achten darauf, dass der Taxameter eingeschaltet wird. Das solltet ihr auch tun, denn sonst bekommt ihr am Ende einen Preis genannt, der es in sich hat. Nach ungefähr 40 Minuten erreichen wir unser Hotel Aloft in der Nähe der Nana Station. Die Fahrt in die Innenstadt hat so ca. 15€ gekostet, daher kann man sich das Taxi hier super leisten. Unser Zimmer ist leider noch nicht bezugsfertig, somit beschließen wir uns kurz umzuziehen und dann Bangkok unsicher zu machen. Unsere Koffer stehen in einem kleinen Räumchen, wo wir uns auch umziehen dürfen, halb naggisch steh ich gerade da, als ich zu Mario sage, hoffentlich gibt es hier keine Kameras. In diesem Moment schau ich gerade nach oben und schaue direkt in eine Linse. Ok jetzt kennt mich halt halb Bangkok, was solls. Mit frischem Outfit, machen wir uns um ca. 8:30, bei ungefähr 30°C und null Minuten Schlaf mit einem Taxi auf den Weg Richtung Großer Königspalast. Ganz Bangkok ist geschmückt in schwarz-weißen Farben und wir haben das Gefühl alle Einheimischen sind gerade auf den Straßen unterwegs. Später erfahren wir, was hier heute stattfindet. Vor vier Wochen ist der heißbeliebte Thailändische König, der 70 Jahre regiert hat, gestorben. Überall begegnen uns Menschen. Wir lassen uns davon aber nicht abhalten und stürzen uns ins Getümmel. Hier geht's zum Königspalast. Am Eingang werden wir aufgeklärt, dass wir so, wie wir gekleidet sind, nicht reinkommen und uns erst mal eine lange Hose und ein Hemd ausleihen müssen. Also stellen wir uns bei der Kleidungsschlange mal an. Vorne angekommen, wollen wir mit unseren frischgedruckten 1000 Bath Scheinen bezahlen, da heißt es, man kann nicht rausgeben. Der Pfand war aber 200 Bath. Na toll, also zur nächsten Wechselstube und Geld kleinmachen lassen. Puh jetzt war ich echt schon bisl genervt, aber Mario beruhigte mich und nahm das alles in die Hand. Mit passendem Geld stellen wir uns wieder an. Diesmal klappt alles und wir bekommen unsere wunderhübschen Klamotten. Auf gehts in die Tempel von Bangkok und dem 43 langem liegenden goldenen Buddha.  



Ich empfehle euch unbedingt Socken einzupacken. Denn hier ist es üblich ohne Schuhe die Temple zu betreten. Ich hatte meine vergessen und musste wie hunderte andere barfuß herumlaufen. Jetzt sind wir müde von den ganzen Leuten um uns rum, dem Jetlag und der schlaflosen Nacht, sodass wir relativ schnell die Tempel hinter uns lassen und einfach ein bisschen durch Bangkok schlendern, vorbei an extrem riechenden Essenständen, schmuddeligen Straßen und einem süßen Café am Fluss. Dort machen wir eine kleine Pause und gönnen uns was zu Trinken. Im Anschluss laufen wir noch ein bisschen durch die Gassen von Bangkok und sind der Meinung, ganz schön hässliche Stadt. Es wird Zeit sich aufs Ohr zu legen, die Menschen, die Eindrücke, die Gerüche, das wird uns gerade etwas zu viel und wir fahren ins Hotel zurück und dürfen endlich auf unser Zimmer. Hier legen wir uns erst mal zwei Stunden aufs Ohr. 

Es ist mittlerweile 18:00 und wir machen uns frisch geduscht und in Schale geworfen mit dem Taxi zum Lebua Hotel auf dem State Tower. Hier oben auf dem Rooftop wurde Hangover gedreht und das wollten wir uns nicht entgehen lassen. Der Eintritt ist frei und man marschiert einfach rein und fährt mit dem Aufzug in den 52. Stock, dort wird man auf die Aussichtsplattform, der eigentlichen Bar begleitet und direkt gefragt, was man gerne trinken möchte. Wir sind total fasziniert von der phänomenalen Aussicht über diese riesige Stadt, dass wir fast vergessen unseren Mojito zu trinken. Die Preise hier oben sind orgentlich, 20€ kostet der Cocktails, aber die Aussieht ist einfach der Knaller. Wir sind stark beeindruckt, genießen unseren Cocktails und machen uns nach einer Stunde ungefähr wieder auf den Weg nach unten. Bis hier her ist noch alles recht normal, noch...



Unten wieder angekommen warten dutzende Taxis vor dem Hotel, wir sagen dem einem, dass er uns doch bitte in ein schönes Restaurant fahren soll. Wir steigen in sein Auto und staunen nicht schlecht, als er uns in irgendeinem Hinterhof, wo keine Sau war, rauslässt. Ich schau Mario fragend an, ein Hinterhof, weiße Plastikstühle, so hatte ich mir das für heute Abend nicht vorgestellt. Ok was solls, wir versuchen es, wir setzen uns, suchen uns was leckeres aus der Karte aus und sind kurze Zeit später echt überrascht, was die leckeres für uns gezaubert haben. Das hatte ich wirklich nicht erwartet. Während des Essens legt uns der Restaurantbesitzer eine Karte auf die Mitte des Tisches. Wir schauen beide gleichzeitig drauf und sehen uns mit großen Augen an, bevor wir laut loslachen. Auf der Karte stehen Sachen wie: Lesbian Sex, Muschi Ping Pong.... OK denken wir uns, krass, da legt der Typ uns als behütetes Pärchen einfach mal so ne Karte beim Essen auf den Tisch. Wir kannten das Muschi Ping Pong aus dem Film Fuck you Göthe und ich konnte es mir echt nicht vorstellen, dass es hier so was wirklich gibt. Mario und ich schauen uns tief in die Augen, er sagt zu mir: Abenteuer oder kein Abenteuer. Ich überlege kurz und antworte ihm: Abenteuer!

Wir steigen in das bestellte Tuktuk ein und werden wieder in irgendwelche Seitengassen kutschiert. Unser Tuktuk-Mann hatte es echt drauf, der ist zwischen duzenden Autos durchgeschlängelt und darum geheizt wie ein Bekloppter. Es ist dunkel und hier stehen mehrere Tuktuks, hier ist der Eingang. Unser Fahrer wartet auf uns während wir drin sind. Wir betreten den Laden ganz vorsichtig. Als wir um die Ecke linsen, sehen wir ein großes Podest und drum rum, ganz viele Sitzreihen, die bei einem Boxkampf. Ich fühle mich etwas unwohl, aber es wird besser, als ich mehrere Pärchen in den Reihen sitzen sehe. Wir nehmen in der ersten Reihe Platz, bekommen unser Getränk und los geht's. Die erste Dame im Ring raucht mit ihrem Beckenboden zwei Zigaretten gleichzeitig. Holla die Waldfee. Als nächstes kommt eine Frau, die sich aus ihrem Unterleib ca. 3 Meter Neonband rauszieht, die nächste bläst mit einem Röhrchen die Kerzen einer Geburtstagstorte aus und im Anschluss schießt eine wirklich Tischtennisbälle in die Menge. Der absolute Kracher ist allerdings, dass die eine sich uns gegenüber setzt, das Röhrchen nimmt, dort Pfeile hineinlässt und eine andere Luftballons in die Luft lässt. Auf einmal ein riesen Knall, die Dame bringt mit den Pfeilen tatsächlich die Luftballon zum Platzen. Leute das war wirklich krass. So was habe ich noch nie gesehen und ich wusste echt nicht was ich dazu sagen sollte. Und dann passierte es, die Dame verfehlte den Luftballon und schoss den Pfeil direkt auf Mario. Ich bin zur Seite gesprungen und habe mich im Anschluss kaputt gelacht. Er schaut mich entsetzt an und sagt total schockiert: Schatz, die hat mich mit Pfeilen aus ihrer Mumu abgeschossen...ich hab so gelacht, auch wenn ich das gerade am Schreiben bin, muss ich wieder lachen. Es war so lustig. Zu früh gefreut, die nächste Dame öffnet den Verschluss einer Glas-Cola-Flasche, ja mit ihrem Beckenboden, dabei schwappt die Cola direkt in meine Richtung, Mario dreht sich zu Seite und ich sitze sprachlos mit Cola bespritzt am Rand des Ringes. Wir schauen uns an, er schmeißt sich weg, bei mir dauert es einen Moment. Aber jetzt war auch genug, wir tranken unser Getränk aus und wollten gehen. Ich bin noch mal auf die Toilette und Mario wartete an der Theke auf mich. Als ich wieder rauskam, stand eine Dame bei ihm und sagte in meine Richtung One two three? Ich dachte, oh cool, die will sich ein Taxi teilen, ja klar kein Problem. Mario nimmt mich an der Hand und sagt, lass uns gehen. Ich hab's gar nicht verstanden und frage ihn draußen, was los war. Da erzählte er mir, dass diese Dame, als ich auf Toilette war, ihm zu nahe zugekommen ist und er sie schon abwimmeln musste und das sie sich kein Taxi teilen wollte sondern einen Dreier machen wollte. Die komplette Tuktuk-Fahrt waren wir fassungslos und haben gleichzeitig Tränen gelacht. Was wir hier alles erlebt haben, so konnten wir noch nicht schlafen gehen, also sind wir in eine Bar in Hotelnähe gegangen und haben uns das Treiben von Bangkok weiter angesehen. Da läuft der Wohlstandsbauch-Träger Arm in Arm mit der wunderschönen Thai Frau überall und an jeder Ecke rum, absolut krass. So jetzt ist es Mitternacht und wir wollen so langsam mal Schlafen gehen, als wir am Hotel eine lange Schlange sehen. Was geht denn hier noch? Wir denken beide, hey wir sind in Bangkok, lass es uns rausfinden. Wir fahren mit dem Aufzug hoch und als die Türen sich öffnen, erwartet uns ein topmoderner Club mit bester Dancemusik. Sehr cool hier, lass uns was trinken und bisl feiern auf diesen verrückten Tag. Wir stürzen uns in die Menge und tanzen auf die besten R'n'B und Hip Hop Musik und haben dabei einen riesen Spaß. Gegen zwei Uhr erschlägt uns aber dann doch die Müdigkeit und wir fallen in unser Bett in unserem riesigen Hotelzimmer. Gute Nacht verrückte Stadt. Morgen ist auch noch ein Tag... bzzzzzzzzzzz...



Du möchtest diesen Artikel für später speichern?

Dann pinn ihn dir auf dein Pinterest-Bord!

Lies weiter:

Bangkok Teil 2

Krabi bei Phuket

Koh Phi Phi, der ultimative Guide zu THE BEACH

Was ihr in Khao Lak auf keinen Fall tun solltet



Kommentar schreiben

Kommentare: 0