Best things to do on Kauai Hawaii



Kauai, die Garteninsel Hawaiis. Die Natur ist einfach atemberaubend schön. Meterhohe Wasserfälle, grüne Regenwälder, der Grand Canyon Hawaiis, der Waimea Canyon und der grandiose Helikopter Rundflug über die Insel bis in das innere eines Vulkans. Kauai gehört auf jede Bucketlist und übertrifft alle Erwartungen. 


"Good afternoon Ladies and Gentlemen, this is your captain", begrüßt uns der Pilot der Hawaiian Airlines Maschine auf dem Flug von Honolulu nach Kauai. Kurz darauf ertönt wieder die Stimme aus dem Cockpit, denn nach nur 20 Minuten setzen wir schon wieder zum Landeanflug an. Das nenne ich mal einen kurzen Flug. Sicher gelandet betreten wir den Flughafen Lihue auf der Garteninsel Kauai. Als wir unsere Koffer haben, rollen wir nach draußen und halten Ausschau nach dem Autovermieter Budget. Über booking.com haben wir zum ersten Mal unseren Mietwagen gebucht. Der Schalter, der dafür eigentlich vorgesehen war, ist aber geschlossen. Ratlos schau ich Mario an. Er nimmt mich an die Hand und sagt wie immer, gelassen wie er ist, "Schatz, lass uns erst mal kucken". An dem Holzhüttchen vorbei kommt auch schon ein Shuttlebus vorbeigefahren, der das Logo unserer Autovermietung drauf hat. Puh, Glück gehabt, dann steigen wir mal ein. Der Shuttlebus bringt uns direkt zur Autovermietung. Hier wartet eine riesen große Schlange auf uns. Wir stellen uns an und warten eine halbe Ewigkeit auf unseren Nissan Sentra. Die silberfarbene Karre ist nicht gerade unser Traumauto, aber für knapp 200€ für fünf Tage ist das absolut in Ordnung.

Wir verlassen den Flughafen und fahren in Richtung Norden nach Waipouli, wo unser Hotel liegt. Mittlerweile ist es draußen schon dunkel und es schüttet wie aus Eimern. Nach ungefähr 15 Minuten erreichen wir unser Hotel das Waipouli Beach Resort. Wir checken ein und laufen vorbei am wunderschön beleuchteten Pool in unseren Hotelkomplex A #205. Als wir die Tür im zweiten Stock öffnen, können wir kaum glauben, was uns hier erwartet. Ich muss dazu sagen, dass wir gerade von einem Kreuzfahrtschiff kommen und die Kabinen dort zwar total schön aber doch sehr klein sind. Wir stehen jetzt gerade in einer offenen Küche mit Theke zum Wohnzimmer, riesengroß. Wir stellen unsere Koffer ab und öffnen die nächste Tür zum Schlafzimmer, welches mit dem riesengroßen Bad verbunden ist. Durch die Gästetoilette und Dusche gelangt man wieder zurück in die Küche. Man kann also einmal im Kreis laufen. So ein riesengroßes Hotelzimmer hatten wir noch nie. Wir schauen uns an und sind einfach total sprachlos und happy über dieses tolle geräumige Apartment . Wir räumen schnell unsere Koffer aus und packen unsere Klamotten in den Kleiderschrank und in die Kommode. Das WLAN klappt einwandfrei (ganz wichtig!). Dann verlassen wir unser Hotel und schauen uns um, wo wir einen Supermarkt finden, um uns etwas zum Frühstück für morgen zu kaufen. Direkt gegenüber vom Hotel gibt es ein Foodland und ein Seaway, das sind sehr große Supermärkte in USA. Da wir von der Autovermietung einen Rabatt erhalten, wenn wir bei Foodland einkaufen, gehen wir natürlich da hin. Unser Einkauf ist jetzt nicht mega groß, aber am Ende steht auf der Anzeige der Kasse 92 $ und das schon inklusive dem Rabatt. Ich schau mir den Kassenzettel noch mal genauer an und sehe folgendes: 

Tiefkühlpizza 6,49 $, O-Saft 6 $, Toastbrot 6 $, ok jetzt wird uns einiges klar. Wir wussten ja dass Hawaii teuer ist, aber ernsthaft 6,49$ für eine Tiefkühlpizza??

Nachdem wir unsere Einkäufe nach Hause geschleppt haben und alles in der riesigen Küche untergebracht haben, ziehen wir noch einmal los. Wir haben jetzt echt Hunger und finden links die Straße hinunter das Wahoo Seafood Restaurant. Es hat glücklicherweise aufgehört zu regnen, sodass wir draußen sitzen können. Mario ordert einen Burger und ich suche mir eine Seafood Pasta aus. Das Ambiente hier gefällt uns super gut und als das Essen kommt sind wir mega aus dem Häuschen. Der Burger ist richtig klasse und meine Pasta ist der absolute Knaller und mit Abstand die beste Seafood Pasta, die ich je gegessen habe. Zwar hat das Essen hier seinen Preis, aber hey das ist unser erster Abend auf Kauai, da kann man sich auch mal was gönnen. 

 

Um acht Uhr morgens öffne ich meine Augen, das Bett ist relativ weich, dennoch habe ich gut geschlafen. Mario hat sich etwas beschwert, da er kaum was von der Bettdecke abbekommen hat. Hier auf Hawaii gibt es, wie auch in Amerika ja immer, nur eine Bettdecke. Naja und ich bin es halt gewohnt mit einzurollen. Ausgeschlafen und gut gelaunt machen wir uns in unserer tollen Küche Frühstück. Es gibt Rührei mit Salami und Schinken und Nutella Toast und natürlich O-Saft. Gegen 11:30 machen wir uns los zu den Wailua Falls, die gerade mal 20 Minuten von uns entfernt sind. Hier in der Nähe befindet sich übrigens auch der regenreichste Punkt der Erde. 

Als wir die engen Straßen zum Wasserfall hinter uns lassen schüttet es heftig, sodass wir gar nicht aus unserem Auto aussteigen können. Allerdings ist dadurch auch weniger los hier. Die Leute fahren alle wieder, sodass wir problemlos einen Parkplatz bekommen. Wir warten eine Weile, bis der Regen etwas weniger wird und steigen dann aus. Direkt an der Straße kann man einen tollen Wasserfall, die Wailua Falls, bewundern. Ganz unten im Wasser sehen wir sogar Leute schwimmen. Das finden wir toll. Als ein paar davon zurück zum Parkplatz kommen fragen wir, wie wir darunter kommen. Sie sagen, dass es bisl was zu klettern ist, aber man es relativ einfach erreicht. Cool denken wir, hier kommen wir noch mal hin und dann probieren wir das aus. Dann geht es weiter zu den Opaeka'a Falls etwas nördlicher. Diese Wasserfälle sind nicht so beeindruckend wie die Wailua Falls, aber ganz nett gesehen zu haben. Nach den Wasserfällen möchten wir jetzt die Strände im Norden abklappern. Da es aber die ganze Zeit regnet, sind wir nicht ganz so erfolgreich. Wir halten am Kapaa Beach, Anahola Beach Park, am Lamahai Beach und am Haenaa Beach Park. Ich würde jetzt mal alle mit einer Schulnote "drei" bewerten, wobei mir der Kappa Beach Park noch am Besten gefallen hat. Wir fahren einfach weiter drauf los und landen zufällig auf einem Parkplatz, wo der Kalalau Trail startet. Dort treffen wir auf ein deutsches Pärchen, was den Trail gerade nach sieben Stunden hinter sich gebracht hatte. Sie fanden es mega schön aber auch krass anstrengend. Da wir schon Nachmittag haben, raten sie uns davon ab und erst recht, als sie meine Birkenstocks sehen. Wir beschließen den Trail bis zu ersten Etappe zu laufen und machen uns auf den Weg. Über klitschige Steine, bei leichten Nieselregen, war das vielleicht doch nicht die beste Idee, denn ich rutsche mit meinen Birkis echt ständig ab. Nach 0,25 Meilen sind wir an unserem Ziel angekommen und klettern wieder den Weg zurück zu unserem Auto. Wir fahren vom Norden wieder zurück in den Osten, vorbei an regenwaldartigen Palmen und Büschen, bis wir wieder an unserem Hotel angekommen sind. Hier regnet es jetzt zum Glück nicht mehr und wir können uns noch für eine Stunden an den Pool legen und chillen. Zum Abendessen gibt es heute die 1A Tiefkühlpizza für 6,45$. 




Nachdem wir gestern durch Kauais Norden gefahren sind, möchten wir heute den Süden der Insel unsicher machen. Zuerst machen wir halt am Poipu Beach, hier hätte der Surfkurs an meinem Geburtstag stattgefunden. Im Nachhinein waren wir froh darüber, dass wir hier nicht Surfen waren sondern diese geile ATV Tour gemachten haben. Da das Wetter heute wieder nicht so bombe ist, brechen wir die Beachtour im Süden ab. Wir machen noch einen Abstecher zum Spounting Horn (könnt ihr euch sparen) und fahren auf den Highway 550 zum Waimea Canyon. Der Highway ist einfach mega schön und sehr kurvenreich. Oben angekommen ist es ziemlich neblig, aber hier soll sich das Wetter sehr schnell ändern, sodass wir einfach abwarten bis der Nebel sich verzieht. Hier oben ist es auch ein paar Grad kälter, aber nicht wirklich eiskalt wie alle gesagt hatten. Daher nehmt euch aber trotzdem mal lieber eine Jacke mit. Wir hatten jetzt nix dabei, da wir ja eigentlich einen Beachtag machen wollten. Die Aussicht hier oben ist richtig außergewöhnlich. Wir machen tolle Bilder und ein Foto gefällt mir besonders gut, da Mario dafür extra alle anderen Besucher gefragt hatte, ob sie dafür kurz zur Seite gehen können. Das fand ich mega süß. Jetzt hatten wir alles gesehen und haben uns noch an einem Stand am Parkplatz etwas Wasser gekauft und eine Kokosnuss. Auf dem Weg nach unten legen wir mehrere Stopps ein, denn dieser Highway ist ein richtiges Highlight. Ich empfehle euch hier unbedingt die Augen offen zu halten und einfach neben ran zu fahren und euch die Gegend anzuschauen. Hier am Straßenrand ist meistens nix los, aber die Aussicht ist der Knaller.

Als wir wieder zurück zu Hause sind ist es schon dunkel und wir machen uns fertig zum Abendessen. Diesmal gehen wir oben an der Hauptstraße mal rechts in dieses kleine Holzhüttchen. Hier im Restaurant Lemongrass ist es auch lecker, aber lange nicht so hervorragend wie am ersten Abend. Nach diesem anstrengendem aber auch sehr schönen Tag, fallen wir zusammen auf die Coach skypen noch mit den Lieben zu Hause und gehen dann ins Bett. 

 

Die Sonne scheint! Schnell schiebe ich die Vorhänge auf, endlich ist der Regen vorbei. Heute steht unser Hubschrauberrundflug auf dem Programm und wir freuen uns riesig darauf. 

Zum Frühstück gibt es heute O-Saft und Kellog's Frosties und dann geht es zu Safari Helikopters. Mit noch zwei anderen Pärchen werden wir mit einem Kleinbus zum Flughafen auf's Rollfeld gebracht. Unser Guide war richtig cool drauf. Er hat uns erzählt, dass er seiner deutschen Freundin einen Heiratsantrag machen möchte demnächst und dass er Deutschland liebt. Leider sitzen wir diesmal im Helikopter nicht in der ersten Reihe. Unsere deutsche Pilotin Julia ist aber richtig cool drauf. Ich weiß nicht ob es daran lag, dass ich zum ersten Mal im Helikopter hinten gesessen habe, aber mir war richtig richtig schlecht. Die Geräusche vom Helikopter und das ständige auf und ab haben mich an meine Grenzen gebracht. Allerdings war der Flug von mehr als einer halben Stunde dennoch absolut sehenswert und das schönste was ich bisher von der Natur her gesehen habe. Wir sind über die ATV Ranch geflogen, die Berge waren mega krass grün, überall sind kleine Wasserfälle runtergeflossen, dann sind wir über den Waimea Canyon, wo wir gestern noch tolle Bilder gemacht haben, drübergeflogen. Ich musste mich echt zusammenreißen, aber es war soooo wunderschön. Den Canyon der Robinson Familie haben wir überflogen und dann durften wir die Na Pali Küste in ihrer vollsten Pracht bewundern. Oh mein Gott war das der Hammer. Da das Wetter heute so großartig war, ist unsere Pilotin Julia noch mit uns in einen Vulkan Krater geflogen und hat sich einmal 360 ° gedreht, um uns herum lauter Wasserfälle, die in die Tiefe stürzten. Wir haben so was schönes noch nie vorher gesehen, echt absolut Wahnsinn. Das Video dazu findet ihr hier ganz unten am Ende des Blogspots! So einen Helikopter Rundflug müsst ihr unbedingt machen. Und wenn euch schlecht wird, schmeißt vorher unbedingt was ein. Ihr solltet aber wissen, dass ihr für den Flug unbedingt dunkle Kleidung tragen solltet, da sich helle Farben sonst in der Fensterscheibe des Helikopters spiegeln und dann eure Bilder verunstalten. Außerdem dürft ihr außer der Kamera nichts mit auf den Flug nehmen. Nicht mal mein Halterung der GoPro durfte ich mitnehmen.

 

Als wir am Boden waren, war ich heil froh, aus dem Helikopter wieder rausgekommen zu sein, aber ich würde es trotzdem wieder tun, nur diesmal mit einem Motion Sickness Kaugummi. Unser Guide hat uns noch vor dem Helikopter fotografiert und uns dann wieder zum Ausgangspunkt gebracht. Danach ging es an den Hotelpool die Sonne genießen. So lassen wir den Tag sehr gemütlich ausklingen. Zum Abendessen gibt es heute mal Low-Budget. Das große gelbe M spricht uns heute an mit den schönen Worten vor dem Eingang "Aloha". Wir wollen mal testen, ob die Burger hier genauso schmecken wie zu Hause. Ja das tun sie, nicht schlechter und nicht besser. 

 

Unser letzter Tag auf Kauai steht heute an. Groß geplant ist heute nichts, außer ein wenig die Hotelanlage genießen. Allerdings hab ich gestern Abend noch ein Brautmodengeschäft entdeckt, was nur fünf Minuten von uns entfernt ist. Da fahren wir heute hin. Es ist ein ganz kleiner Laden und die Verkäuferin schleppt mir die fünf Kleider, die ich mir ausgesucht habe in die Kabine. Dann lässt sie mich allerdings alleine und plaudert mit anderen Kunden. Ich bin total überfordert mit den Kleidern, erstens sind die sau schwer und zweitens kann ich die gar nicht alleine schließen. Schatzi muss ran. Das einzige was in Frage gekommen wäre, war ein Zweiteiler mit einem bauchfreien Oberteil und einem fließendem Rock, aber mein eigenes Kleid ist schöner, da waren wir uns beide einig, somit gingen wir wieder aus dem Laden raus und schlenderten noch ein bisschen durch die Stadt Kapaa.

 

Jetzt wollten wir noch mal zu dem Wasserfall fahren, wo man drin schwimmen konnte. War ja nicht weit von uns. Diesmal hat es nicht geregnet, aber dadurch dass es die letzten Tage richtig viel geregnet hatte, war der Wasserfall noch viel gigantischer als vorher. Trotzdem wollten wir versuchen hinunter zu klettern. Wir springen über die Mauer ins Gebüsch und versuchen uns dann den Bäumen festzuhalten. Mario vorne weg, ich hinterher. Relativ bald ruft er mich und sagt, ich soll umdrehen, es ist viel zu steil und zu gefährlich. Außerdem wurde er gerade von einem Schwarm Tigerstechmücken attackiert. Also hangel ich mich wieder hoch und wir müssen enttäuscht feststellen, dass das heute leider nix mehr wird. Es ist viel zu rutschig und gefährlich. Schade, aber wir bekommen bestimmt noch mal eine Gelegenheit.

 

Zurück im Hotel liegen wir wieder am Pool. Mario macht uns Sandwiches in unserem Apartment und wir trinken Smirnoff und hawaiiarisches Bier und chillen am Pool bei herrlichsten Sonnenschein. Erst abends zieht es wieder zu, als wir in unser Restaurant vom ersten Abend gehen und noch mal dieses geile Essen wiederholen. Morgen früh geht unser Flug nach Maui und dann wird geheiratet! 





Mein Kauai Fazit:

Kauai ist wunderschön! Allerdings sollte man beachten, dass das Wetter hier alles zu bieten hat. Die Garteninsel Hawaiis ist natürlich so grün, weil es hier wahnsinnig viel regnet und woher sollen auch die ganzen Wasserfälle sonst kommen. Vor allem im Norden regnet es am häufigsten, das war der Grund warum wir uns hier kein Hotel ausgesucht hatten. Unser Hotel Waipouli Beach Resort kann ich nur empfehlen, super schön, sauber und das Apartment riesengroß. Die Stände fanden wir jetzt nicht so überzeugend, aber wir hatten auch nicht das beste Beachwetter. Ein Helikopter Rundflug ist ein absolutes Muss!!!! Ohne könnt ihr nicht diese Insel verlassen. Der Waimea Canyon ist super. Man braucht aber keinen ganzen Tag. Ein halber tut es auch und wenn das Wetter nicht so mitspielt, habt ein bisschen Geduld, die Wolken hier oben ziehen wahnsinnig schnell vorbei. Auf dem Rückweg unbedingt die Zeit einplanen am Straßenrand zu halten und auszusteigen. Hier könnt ihr tolle Bilder machen, ohne eine Menschenseele.

Das Spounting Horn könnt ihr euch sparen. Ob ihr den Kalalau Trail bezwingen wollt, müsst ihr euch überlegen, er ist sehr sehr anstrengend und nimmt einen ganzen Tag in Anspruch. Ich war der Meinung der Helikopter Rundflug zeigt euch alles was man gesehen haben muss.

Das Wahoo Seafood Restaurant muss ich euch empfehlen, probiert unbedingt die Seafood Pasta, die ist mega lecker. Ansonsten je nach dem wie lange ihr auf Kauai plant zu bleiben und ihr Bock auf Abenteuer habt, kann ich auch die ATV Tour auf die Kipu Ranch ans Herz legen. Die haben wir gemacht, als wir mit dem Kreuzfahrtschiff hier waren und sie war der Wahnsinn. Was ich mir auch noch sehr gut vorstellen könnte, ist eine Dinner Cruise an der Na Pali Küste, aber das brauchten wir ja nicht, da wir mit der NCL dran vorbeigefahren sind, was atemberaubend war.

 

Meine generelle Empfehlung für die Dauer auf Kauai zu bleiben würde ich auf 4-5 Tage berechnen. 1. Tag Helikopter mit anschließendem Pool- oder Strandtag. Tag 2: Wasserfälle der Insel plus Waimea Canyon, Tag 3: den Norden erkunden, evtl. den Kalalau Trail wandern. Tag 4: ATV Tour auf der Kipu Ranch, Tag 5:  Na Pali Coast Cruise 

 

Hier seht ihr noch mal das Innere des Vulkans, wo wir mit dem Helikopter reingeflogen sind, das sind übrigens Wasserfälle. Hab ihr schon mal so was Schönes gesehen?



Du möchtest diesen Artikel für später speichern?

Dann pinn ihn dir auf dein Pinterest-Bord!

Lies weiter:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0